Vom DFJ e.V. empfohlene Veranstaltungen

Aktuelle Workshops der Duisburger Fotoschule
Das Darknet sinnvoll nutzen - Darknet-Technologien für den Journalismus

Das Darknet hat ein zwielichtiges Image. Dieser abgeschirmte Ort und die dahinter stehende Anonymisierungstechnologie Tor bieten aber auch Chancen für Journalismus als Gegengewicht zu digitaler Überwachung. Der anonyme Tor-Browser verwischt digitale Spuren, im Darknet wie im ganz normalen Internet. Mithilfe Darknet-basierter Tools können Journalist_innen geschützt mit Quellen kommunizieren. Bisher haben etwa 60 Redaktionen hyper-anonyme Darknet-Postfächer für potenzielle Whistleblower_innen eingerichtet, darunter die New York Times, der Guardian, die taz, der Heise-Verlag und kleine Journalist_innenkollektive. In der Webinar-Reihe lernen Sie innovative Anonymisierungs- und Darknet-Tools für die journalistische Arbeit kennen. Nebenbei lernen Sie, wie Sie kompetent und interessant über die digitale Unterwelt berichten können. mehr lesen

Wer fragt, der führt: Das politische Interview

n Interviews mit politischen Akteur_innen ist es oft schwierig, den Dingen auf den Grund zu kommen. Das Gegenüber weicht aus oder will die eigene Botschaft platzieren. Vor allem Berufseinsteigende oder junge Journalist_innen benötigen darum die Sicherheit und das Handwerkszeug, Interviews hart an der Sache orientiert, aber fair im Ton zu führen. Dabei ist es wichtig, den roten Faden im Blick zu behalten, aber auch die Bedürfnisse der politischen Gesprächspartner_innen nicht aus den Augen zu verlieren. In Zusammenarbeit mit den Landesbüros der Friedrich-Ebert-Stiftung stellen sich zwei politische Akteur_innen unseren Interviewfragen. Jeder Teilnehmende hat im Seminarverlauf die Gelegenheit, zwei Einzelinterviews mit den politischen Gästen zu führen. Die Interviews (die nicht veröffentlicht werden) zeichnen wir mit der Videokamera auf und werten sie gemeinsam aus. Der politische Gast gibt ebenfalls sein Feedback. mehr lesen

RECHT IM SOCIAL WEB

Strategien & Handlungsempfehlungen für die digitale Kommunikation

Egal ob auf Instagram, Facebook oder YouTube: In Zeiten von „Always on“ müssen Kommunikationsprofis auf aktuelle Ereignisse mit passenden Content-Angeboten reagieren. Stellen Kunden und Fans Anfragen und Kommentare zu Marke, Produkten oder Services ins Netz, antworten sie – nach dem Motto „engage yourself“ – möglichst in Echtzeit. Doch selbst für Profis stellt die rasante Geschwindigkeit, in der digitale Kommunikation in Social Media und Online-Communities stattfindet, nicht nur eine redaktionelle, sondern auch eine rechtliche Herausforderung dar. Denn bei immer größeren Reichweiten und höherer Sichtbarkeit kann eine unbedachte oder harmlos erscheinende Veröffentlichung von Text, Bild oder Video auf Social Media schnell zu teuren Abmahnungen und Geldstrafen führen. Den aktuellen Stand und die Richtlinien des Urheber- und Persönlichkeitsrecht gilt es also genau zu kennen. mehr lesen

Nach Oben